Das sparsame Süßwasseraquarium

2012
Kategorie: Information /
In Zeiten, in denen die Energie- bzw. Betriebskosten ansteigen, muss auch das Hobby „Aquaristik“ Alternativmöglichkeiten anbieten, um eine größere Bevölkerungsschicht zu erreichen. Mit diesem Newsletter möchten wir Ihnen einige Anregungen zur Fisch- und Pflanzenauswahl für das unbeheizte Aquarium geben, die Sie sehr gerne an Ihre Kunden weiterreichen können.

Es gibt einige Aquarienfische, die aus Gebieten entstammen, die in den kühleren Subtropen liegen. Dadurch besitzen sie eine recht große Toleranz gegenüber etwas kühleren Wassertemperaturen. Eine Haltung bei zu hohen Temperaturen kann für einige Arten durchaus die Lebensdauer verkürzen und die Fruchtbarkeit vermindern.

Wir möchten Ihnen eine kleine Auswahl an geeigneten Zierfischen aus unterschiedlichen Fischfamilien für das unbeheizte Aquarium präsentieren.

Als Bodenfische bieten sich hier der Marmorierter Panzerwels (Corydoras paleatus), der Schabrackenpanzerwels (Corydoras barbatus) oder der kleine Marmorierte Zwergpanzerwels (Corydoras habrosus) an. Bei den Barben und Bärblingen kommen beispielsweise die sehr stabile Prachtbarbe (Barbus conchonius), die es in zahlreichen bunten Farbvarianten gibt, sowie die Odessabarbe (Barbus ticto) oder die Messing- bzw. Brokatbarbe (Barbus semifasciolatus) in Frage. Weiterhin eignen sich die sehr beliebten Zebrabärblinge (Brachydanio rerio) und der Kardinalfisch (Tanichthys albonubes), welcher z.B. in einer sehr schönen Schleierzuchtform bei uns erhältlich ist, hervorragend für ein unbeheiztes Aquarium. Selbst unter den Salmlern findet man Arten, die bei 20-22°C problemlos in ein unbeheiztes Gesellschaftsaquarium integriert werden können. Darunter fällt auch mit dem Neonsalmler (Paracheirodon innesi) einer der berühmtesten Zierfische überhaupt. Des Weiteren kann diese Auswahl noch durch den Papageienplaty (Xiphophorus variatus), welcher mittlerweile in vielen Farbvariationen wie marygold, grün, hawai oder blau in unserem Zierfischgroßhandel zu finden sind, sowie den Zwergkärpfling (Heterandria formosa), den Paradiesfisch (Macropodus opercularis) oder die wunderschön bunte und schwimmaktive Regenbogenelritze (Notropsis chrosomus) ergänzt werden. Letztere benötigt, aufgrund ihrer ausgeprägten Schwimmaktivität, geräumige Aquarien.

Als Pflanzen kann man unter anderem das Hornkraut (Ceratophyllum demersum), die Wasserpest (Elodea densa) oder Vallisnerien wie Vallisneria spiralis empfehlen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen nicht nur einen informativen Einblick und Anregungen zur Artenauswahl liefern konnten, sondern auch zeigen konnten, dass ein unbeheiztes Aquarium durchaus für Artenvielfalt und Farbenpracht stehen kann.

BG/NK

Zurück