Japanreise Tag1

2013
Kategorie: Reisebericht /
Wie jedes Jahr fliegen wir für einige Tage in die Niigata Gegend in Japan um für Sie Koi zu selektieren. Sehen Sie hier, was wir so erlebt haben:

Morgens 4 Uhr startet der erste Tag, denn aufgrund des Jetlags (8 Stunden Zeitverschiebung) und der 28 stündigen Anreise (zu früh ins Bett gegangen und deshalb zu früh aufgewacht) ist an Schlafen leider nicht mehr zu denken. Der Tagesanbruch wird nun nur noch erwartet. Ein Blick aus dem Fenster morgens 6 Uhr zeigt: Wie jedes Jahr erwischen wir bescheidenes Wetter: 2 °C und Schneesturm. Als erstes ging es zu Hirasawa; dem größten Züchter Niigatas, der viele Varietäten und vor allem preisgünstige Koi hat. Dort selektierten wir bei 5°C Innentemperatur (das Wasser hat 9°C) 100 Nisai (Zweijährige) 28-40 cm und  20x 40-50 cm. Da frieren einem nicht nur die Füße, sondern auch die Hände ab. Die selektierten Koi können Sie per Mitimport erwerben. Im Kunden-Login in der Infoecke finden Sie die Mitimportpreise. Dann noch kurz ein paar Tosai (Einjährige) in anderen Gewächshäusern angeschaut. Hirasawa ist nämlich so groß, dass seine ganzen Koi über mehrere Kilometer verteilt an unterschiedlichen Orten lagern. Dort ist es dann manchmal wirklich schwierig in den Häusern herumzulaufen(siehe Foto). Man kann sich gar nicht vorstellen wie man Koi fangen kann, wenn der Laufsteg nur 25 cm breit ist. Danach ging es dann völlig erfroren zum nächsten Züchter Yamazaki. Dieser ist für seine ausgewählten Farbboxen bekannt. D.h. dort kann man z.B. nur Platina kaufen oder nur Ochiba und Chagoi etc. Aber auch einen schönen Gesamtmix findet man dort. Besonders haben uns seine Butterfly-Koi gefallen (gibt es in Niigata nur bei zwei Züchtern). Von den Nisai haben wir uns eine Box mit überwiegenden Gin Rin Hi Utsuri Butterfly ausgesucht, die sind uns besonders ins Auge gestochen. Aber auch seine schönen kräftigen Chagoi (normal und Gin Rin) und seine Ochiba mussten noch selektiert werden. Diese beiden Boxen (Butterfly 30-40 und Mix 30-40 cm) finden Sie ebenfalls im Kunden-Login mit Mitimportpreisen. Nach dem Mittag ging es dann nach Marusaka. Dort haben wir zwar keine Koi selektiert, haben uns aber seine Nisai-Varietäten genauer angeschaut. Der Züchter ist so freundlich und erlaubt uns, wenn wir oder unsere Kunden es wollen, die 10 Koi in einer Box nach Farbe zusammenzustellen (ohne großen Aufpreis). Dort kann man dann z.B. nur sehr schöne Kin-Ki Utsuri und Gin Rin Chagoi in eine Box packen oder halt andere schöne Sorten (siehe Fotos). Der Mitimportpreis ist ebenfalls im Login zu finden. Danach ging es zu Maruhiro - dem jüngsten Sohn vom Züchter Hirasawa. Er hat seine eigene Zucht begonnen, da er als jüngster Sohn nach japanischer Tradition den väterlichen Betrieb nicht erben kann. Dort haben wir größere Nisai 45-55 cm selektiert. Einige davon sind auch zum Mitimport angeboten. Danach ging es zum letzten Züchter für heute: Hosokai. Dort haben wir uns für einen umfangreichen Tosai Mix (12-14 cm) entschieden und noch drei HQ Sansais (Dreijährige) (2x Goshiki, 1x Shiro Utsuri) ausgesucht, welche dann nach der Quarantäne in unserer Anlage zum Verkauf stehen. Dort haben wir auch gelernt, dass nicht nur japanische Menschen sehr alt werden können, sondern auch Katzen. Die Hauskatze vom Züchter ist sage und schreibe 25 Jahre alt und sieht echt noch sehr agil aus, wie sie so auf den Stegen durch die Becken läuft. 

Ein erfolgreicher Selektionstag geht nun zu Ende. Heute haben wir sage und schreibe 130x 30-56 cm Koi selektiert. Da weiß man was man getan hat. Hier finden Sie noch einige Bilder um das sehr kalte, schneereiche Gebiet besser kennenzulernen. Wenn Sie Interesse an 1 oder 2 Boxen haben, schauen Sie in unseren Kunden-Login. Ankunft der Tiere ist am 14.März in Bebertal. Dort müssten die Koi dann abgeholt werden. Morgen berichten wir u.a. von den Züchtern Conias, Izumiya, Marudo, Ikarashi, Shinoda ... Dort geht es vor allem um schöne Tosai Mix-Boxen.

Zurück